Regionalverkehr , Anfragen

Drängendstes Problem der Eisenbahn-Verkehrsunternehmen interessiert die Altparteien nicht

Gunnar Scherf
16. Mai 2019

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Aufgabenträger des SPNV (BAG-SPNV e.V.), in der der Regionalverband Großraum Braunschweig Mitglied ist, stellt in einer Pressemitteilung vom 14.1.2019 fest: 
"Der Personalmangel, insbesondere bei Triebfahrzeugführern, ist für die Eisenbahnverkehrsunternehmen derzeit das drängendste Problem." Dieser Personalmangel führt teilweise zum Ausfall
der bestellten Leistungen im SPNV oder deren Ersatz durch Busse. Auch im Verbandsgebiet sind Ausfälle an bestellten Leistungen eingetreten.

Die Attraktivität des Lokführer-Berufs hat abgenommen und die Fahrgastzahlen sollen weiter erhöht werden. Einzelne Unternehmen versuchen Lokführer von Mitbewerbern abzuwerben.
Andere Verbände, z.B. in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg, haben bereits Initiativen zur Verbesserung der Situation gestartet und der Bund soll eine koordinierende Rolle übernehmen.

Die AfD-Fraktion hatte zur Verbandsversammlung am 09.05.2019 beantragt, dass der Regionalverband ein Konzept zur Förderung des Berufsnachwuchses und zur Erhöhung der Attraktivität auf Verbandsebene erstellt.
Dies wurde von allen anderen Fraktionen des Regionalverbandes abgelehnt.  Das drängendste Problem im SPNV ist den Altparteien anscheinend völlig gleichgültig. 

2019-03-05_Antrag_Konzept_Nachwuchsfoerderung .pdf