Regionalverkehr , Anfragen

Drängendstes Problem der Eisenbahnverkehrsunternehmen interessiert die Altparteien nicht

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Aufgabenträger des SPNV (BAG-SPNV e.V.), in der der Regionalverband Großraum Braunschweig Mitglied ist, stellt in einer Pressemitteilung vom 14.1.2019 fest: 
"Der Personalmangel, insbesondere bei Triebfahrzeugführern, ist für die Eisenbahnverkehrsunternehmen derzeit das drängendste Problem." Dieser Personalmangel führt teilweise zum Ausfall
der bestellten Leistungen im SPNV oder deren Ersatz durch Busse. Auch im Verbandsgebiet sind Ausfälle an bestellten Leistungen eingetreten.

Weiterlesen
16. Mai 2019

Windkraft , Anträge

AfD-Fraktion beantragt Erweiterung der Tabuzonen für Windenergie

Am 14.3 soll in Braunschweig der Satzungsbeschluss für die Windenergie Vorrangflächen für das RROP2008 für den Großraum Braunschweig – 1. Änderung „Weiterentwicklung der Windenergienutzung“ -  beschlossen werden.

Weiterlesen
10. März 2019

Regionalentwicklung , Anträge

AfD-Fraktion lehnt Aufbau eines regionalen Mobilitätsmanagements ab

Mit einem Volumen von 1,4 Mio. Euro will der Regionalverband ein "regionales Mobilitätsmanagement" aufbauen. Letztlich sind das Steuergelder, die zum Teil aus der EU, dem Bund, dem Land und mit bis zu 900.000 € vom Regionalverband selbst kommen sollen.

Was soll mit diesem Geld gemacht werden?

Weiterlesen
9. Dezember 2018

Windkraft , Presse

In Hessen liegen die Pläne zur Windenergie auf Eis

Auch in Hessen wächste der Widerstand gegen die Windenergie. Die CDU hat in einer Pressemitteilung betont, dass Windkraftanlagen vielerorts einen erheblichen Eingriff in die Natur bedeuteten und Rodungen im Odenwald als abschreckendes Beispiel für Eingriffe in die Natur bezeichnet.

Weiterlesen
9. Dezember 2018

Windkraft

Fördermittelanträge für Klimaschutzmanagement sind äußerst komplex

Der Regionalverband hat einen „Masterplan 100 % Klimaschutz für den Großraum Braunschweig“ beschlossen:

  1. der unrealistische Ziele hat, wie die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 95% senken und den Energieverbrauch zu halbieren
  2. der die Ziele in 2050 erreichen soll. Das sind noch über 30 Jahre, bis dahin werden wahrscheinlich einige von uns nicht mehr leben. Kaum einer der heutigen Kommunalpolitiker wird sich für die Erreichung der Ziele jemals verantworten müssen.
  3. der Massnahmen beinhaltet, die zur Folge haben, dass unsere Kulturlandschaft durch Windräder zerstört wird und die Vogelwelt massiv beschädigt wird.
Weiterlesen
27. September 2018